Martinswecken

Hallo Kinder, im Dorf hält sich das Gerücht, dass ihr in diesem Jahr keine Martinswecken bekommt.

Dies ist nicht richtig!

Alle Kinder bis einschließlich 12 Jahren erhalten von der Gemeinde einen Martinswecken. Diese Wecken werden von der Gemeinde jedem Kind nach Hause gebracht. Es tut uns leid, dass wir die Wecken nicht am Feuer verteilen können, aber Corona ist einfach immer noch ein großes Problem für uns. Wir sind in diesem Fall um eure Sicherheit besorgt und werden euch deshalb die Wecken nach Hause bringen.

Wir hoffen auf euer Verständnis und auch darauf, dass wir im nächsten Jahr wieder alles machen können wie früher.

Viele Grüße und bleibt alle Gesund
euer Bürgermeister

Andreas Buttgereit

Buttgereit: „Ich bin mal wieder stolz auf meine Ortsgemeinde.“

Rai ■ Rechtzeitig für die vermutlich letzten schönen Wochen des Jahres haben die Kinder den neuen Spielplatz in Hinhausen in Beschlag genommen und auf seine Funktionstüchtigkeit getestet: Die Freude bei ihnen war groß – ebenso bei den fleißigen Helfern. Seit Mitte Mai hatten sie eine tolle Spiellandschaft aus dem Boden gestampft. Freitags und samstags waren die letzten Arbeiten ausgeführt worden. Vor dem Spielplatz wurde Schotter angeschüttet. Eine Tonne Rundkies, der in Hinhausen übrig geblieben war, wurde an den Spielplatz Harbach als Fallschutz gekarrt. In einer Gemeinschaftsaktion des Dorfes war hier 2018 alles neu gestaltet worden.

Ein Fest zur Eröffnung gab es am Samstag nicht, lediglich ein Band wurde symbolisch zerschnitten. Die einjährige Emily war das erste Kind, das mit Familie herbeikam. Mit strahlenden Augen warteten alle darauf, das auszuprobieren, was für sie geschaffen worden war. Eltern, Vereins- und Ratsmitglieder hatten in Hinhausen mit angepackt, 950 ehrenamtliche Stunden sind erbracht worden, so Konrad Jung. Er hielt die organisatorischen Fäden für den Bau zusammen. „Ohne Konrad Jung und mit Unterstützung von Karsten Schulze gäbe es den Spielplatz nicht“, würdigte Ortsbürgermeister Andreas Buttgereit das Wirken der Ratsmitglieder: „Ich bin mal wieder stolz auf meine Ortsgemeinde, wie alle mitgemacht haben.“

Die Kommune hatte die Spielgeräte im Gegenwert von 35 000 Euro sowie Baumaterial angeschafft. Mittel kamen auch aus dem Investitionsstock des Landes. „Ohne Eigenleistungen hätten wir es nicht geschafft“, sagte Schulze. Mütter der Krabbelgruppe hatten nun noch die Spielgeräte abgewaschen, damit alles zur Eröffnung strahlte. Alle bedauerten, dass zur Einweihung kein Fest möglich war. Das soll mit einem Spielplatzfest später nachgeholt werden, ebenso eine Feier für die Helfer. Diese hatten am Samstag noch alle Schrauben kontrolliert, obwohl man bei der TÜV-Abnahme bereits die Note 1a bekommen hatte. Ganz fertig sind die Arbeiten noch nicht. Es wird noch ein 4,5 mal 3 Meter großer Unterstand für die Sitzgruppe aufgebaut. Für Fundamente und Montage sind zwei Arbeitseinsätze kalkuliert. Aufgestellt wurde am Spielplatz ein Infokasten, ein weiterer kommt nach Locherhof, zwei ans Bürgerhaus für Kommune bzw. Vereine.

Während die Kinder kletterten und balancierten, auf Karussell, Rutsche oder Kleinkindlandschaft unterwegs waren, berichtete Buttgereit, dass die Glascontainer an der Buswende noch etwas versetzt werden. Die Anschüttung soll dauerhafter gestaltet werden.

Bericht SZ 31.08.2020 rai

Kommentare

Kommentiere als Gemeinde Harbach

Ehrenamtliche Tatkraft schafft neuen Spielplatz

Klettern und Balancieren in Hinhausen / Ohne Engagement nicht möglich / Krustenbraten für die Helfer

Hinhausen. Da werden sich die Kinder freuen, wenn sie nach den Sommerferien den Spielplatz in Hinhausen auf seine Funktionsfähigkeit prüfen können. Beim Klettern und Balancieren. Seit Ende Mai laufen die Arbeiten für die Neugestaltung – und wie schon beim Gegenstück in Harbach mit einem enormen ehrenamtlichen Engagement.

Der Spielplatz im Ortsteil Hinhausen war in die Jahre gekommen. Nach einer TÜV-Prüfung war die Anlage seit Anfang des Jahres gesperrt. Ortsgemeinde, Ratsmitglieder, Eltern und viele Jugendlichen standen parat, um alles von Grund auf neu zu machen.

Den Tatendrang schränkten zunächst die Corona-Auflagen ein. Ende Mai wurde dann endlich losgelegt: alte Spielgeräte und Sitzgelegenheiten demontieren, Betonfundamente beseitigen. Jeden Freitag und Samstag gab es Arbeitseinsätze, so Ratsmitglied Karsten Schulze am Samstag beim Besuch der SZ. In der vergangenen Woche wurde bereits mittwochs und donnerstags geschafft. Die Fläche mit einem Gefälle um einen halben Meter musste auf Niveau gebracht werden. Am Freitag wurden 40 Tonnen Mutterboden verteilt.

Aber der Reihe nach: Alle Geräte wurden abgebaut. Nur die Hangrutsche blieb erhalten. Die Kommune schaffte Spielgeräte und erforderliches Material an, z.B. 40 Tonnen Rundkies als Fallschutz. Bevor die Fallschutzgrube bis zur Oberkante befüllt wurde, musste ausgeschachtet werden. Neue Betonfundamente wurden erstellt.

Auf diese kam das zentrale Spielgerät, das auf Klettern und Balancieren ausgelegt ist, wie der gesamte Spielplatz, berichtete Ratsmitglied Konrad Jung. Er ist federführend bei der Organisation. Und manches Werkzeug und Gerät stellte er bereit, lobte Schulze: „Wenn die Helfer da waren, war auch immer das erforderliche Material da, das ist Konrads Verdienst.“

An einem Samstag wurde das Spielgerät aufgebaut. Die zwei Türme kamen auf das Fundament, die weitere Elemente aus Holz, Edelstahl und pulverbeschichtetem Stahl wurden von den Ehrenamtlichen eingebaut, z.B. Rutsch- und Kletterstangen. Die Eigenleistung sei nur möglich, „weil wir alle Gerätschaften im Dorf haben, z.B. Bagger und Radlader“, betonte Schulze – und: „Weil alles bereitgestellt wird.“

Am Freitag wurde mit Radlader, Muskelkraft und Harke der Mutterboden verteilt und angewalzt. Zehn Kilogramm Rasensamen sollen dort nun sprießen, auch am Hang. Oberhalb davon war eine Mauer an einem neuen Weg gezogen worden, der an eine Hangrampe führt, die die Motorik fördern soll. Die Holzrampe auf den Fundamenten zu montieren, das sei Aufwand und Herausforderung gewesen, berichtete Schulze und verwies auf die Sicherheitsbestimmungen.

Gut kamen die Helfer voran, am Freitag und am Samstag, und beim Projekt selbst. Das, bilanzierten Schulze und Jung, liege daran, dass man 2017 bei der Neugestaltung des Spielplatzes in Harbach viele Erfahrungen gesammelt habe. Davon profitiere man nun beim erneuten ehrenamtlichen und tatkräftigen Arbeitseinsatz.

Den Helfern dankt Ortsbürgermeister Andreas Buttgereit. Die Kosten für das Material bezifferte er auf rund 50 000 Euro. Darin enthalten: 35 000 Euro für die Spielgeräte. Hierzu zählen Federtier, Schaukel, Karussell, Balancierseile und ein Spielgerät für die Allerjüngsten. Die Kosten bezuschusst das Land mit ca. 40 Prozent, so Buttgereit. Nur ob der Förderung sowie der Ersparnisse aufgrund der Eigenleistungen an beiden Anlagen habe man das Projekt angehen können, hieß es.

Am Samstag gingen die Arbeiten weiter: Es wurden Stützsteine zwischen Spiel- und Vorplatz gesetzt. Diese Fläche soll gepflastert werden. Es soll hier ein Holzunterstand gezimmert werden, mit Sitzgelegenheit und Tisch für Eltern. Ein Zaun wird noch gesetzt, vorne und hinten zum Bachlauf.

Vier Wochenenden wird wohl noch bis zur Fertigstellung gearbeitet werden müssen, hieß es am Samstag bei der Mittagspause. Wie an allen Samstagen hatte die Ortsbeigeordnete Sonja Zart Essen gekocht, diesmal Krustenbraten. Parallel zu den ausstehenden Arbeiten, u.a. wird ein Karussell montiert, wird der Rasen sprießen. Nach den Ferien und der TÜV-Abnahme sollen die Kinder alles bespielen könne.

Und während bei dem Spielplatz in Harbach stärker der Fokus auf Kleinkindern liegt, entsteht in Hinhausen eine Anlage, die herausfordere, meinte Jung.

Text: Siegener Zeitung, 20.07.2020 – RAI
Fotos: Privat

SPIELPLATZ KLAPPE DIE ZWEITE

2018 haben wir in Harbach einen neuen wunderschönen Spielplatz gebaut. Da wir das alles in Eigenleistung gemacht haben, konnten wir so viel Geld einsparen, dass jetzt, zwei Jahre später, der nächste TOLLE Spielplatz gebaut werden kann.

Wie man sich in Harbach–Hinhausen natürlich denken kann, auch wieder alles in Eigenleistung!

Wir können echt STOLZ darauf sein, in unserer kleinen Gemeinde zwei so tolle Spielplätze zu haben.

Hier die ersten Bilder der neuen Anlage in Hinhausen:

Stellenausschreibung

Die Ortsgemeinde Harbach sucht zum 01. August 2020
eine/n Raumpfleger/in und eine/einen Hausmeister/in (m/w/d)
für das Bürgerhaus Harbach.

Die regelmäßige durchschnittliche Arbeitszeit beträgt insgesamt 14,5 Stunden wöchentlich.

Das Aufgabengebiet als Raumpflegerin umfasst die laufende Unterhaltsreinigung im Bürgerhaus Harbach.

Als Hausmeister/in sind Sie verantwortlich für die Sauberkeit, Ordnung und Sicherheit in dem Gebäude und dem Außengelände sowie für die Wartung der baulichen Anlagen und technischen Einrichtungen.
Handwerkliche Fähigkeiten sind wünschenswert. Die Wohnung im Bürgerhaus (2 ZKB Kellerraum, ca. 70 m²) ist von der/m Raumpfleger/in und der/dem Hausmeister/in zu beziehen.

Die Stelle ist grundsätzlich teilbar.

Weitergehende Auskünfte zu aufgabenbezogenen Fragen erhalten Sie von Herrn Ortsbürgermeister A. Buttgereit (Tel. 02734 437405 oder ogharbach@googlemail.com), zu personalwirtschaftlichen Fragen von Frau Ernst (Tel. 02741 688-346) bzw. zur Vermietung der Wohnung von Frau Frau Künz/Frau Barth-Benckert, (Tel. 02741 688-417/414)

Auf das Beschäftigungsverhältnis finden die Bestimmungen des Tarifvertrages öffentlicher Dienst (TVöD) Anwendung. Wenn Sie sich von den Aufgaben angesprochen fühlen, die Voraussetzungen erfüllen und die Wohnung beziehen möchten, senden Sie Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen an die

Verbandsgemeindeverwaltung Kirchen (Sieg)
Sachgebiet 1.1.1 “Personal und Organisation“
Lindenstraße 1
57548 Kirchen (Sieg)

In der Verbandsgemeinde Kirchen wird vielerorts ein Einkaufservice zur Grundversorgung geboten

Für ältere Menschen und Personen in häuslicher Quarantäne bieten die Ortsgemeinden sowie die Stadt Kirchen einen Einkaufservice zur Gewährleistung der Grundversorgung an. Der Service richtet sich an Personen, die ihre Grundversorgung aufgrund der aktuellen Lage nicht über Familie oder Nachbarschaftshilfe sicherstellen können.

Sollte Hilfe benötigt werden, so kann man mit folgenden Stellen Kontakt aufnehmen:

Brachbach
(0171) – 33 22 747 (Ortsbürgermeister Steffen Kappes)
(0171) – 92 18 164 (Bettina Haupt, Ortsgemeindebüro)
oder per E-Mail: service@brachbach-sieg.de

Harbach
(02734) 437405 (Ortsbürgermeister Andreas Buttgereit)
oder E-Mail: ogharbach@googlemail.com

Kirchen (Sieg)
(0160) – 93 87 39 70 (Gemeindeschwester Andrea Keßler)
(0160) – 95 47 81 84 (Michaela Sandweg – Stadtbüro Kirchen)
Eine Kontaktaufnahme ist in der Zeit von 9 bis 15 Uhr möglich.

Mudersbach
(0271) – 35 777 (Gemeindebüro Mudersbach)
(0172) – 9321086 (Uli Merzhäuser)
oder per E-Mail: birgit.eutebach@mudersbach.net

Des Weiteren wird auch auf das Lieferangebot des REWE Mockenhaupt, Tel. (02745) 93 18 60 (online möglich über www.rewe-mockenhaupt.de) hingewiesen.

Niederfischbach
(02734) – 6589
oder per E-Mail: esseninniederfischbach@web.de
Bestellungen werden hier am Vortag bis 16:00 Uhr entgegengenommen

Wer bei der Abwicklung des Einkaufsservice als freiwillige/r Helfer/-in seine Mitmenschen in dieser Ausnahmesituation unterstützen möchte, kann sich unter den vorgenannten Kontaktdaten ebenfalls gerne melden.