Frauenfrühstück zum Erntedank

Am 21.10.2017 fand das 2. Harbacher Frauenfrühstück statt. Nach der Begrüßung durch den Jugend- und Kulturausschuss ließen sich 44 Frauen bei Sekt, Kaffee und vielen Leckereien verwöhnen. Das gute Frühstück und angeregte Gespräche sorgten dafür, dass sich alle rundherum wohl fühlten. Zum Schluss verabschiedeten wir uns mit ein paar Gedanken zum Erntedank und die fröhliche Runde fand kurz vor Mittag ihren Abschluss.

 

Inline Skating Workshop in Harbach war ein voller Erfolg!

Der am Samstag, den 23. September 2017 in Harbach von der Jugendpflege der Verbandsgemeinde Kirchen und der Ortsgemeinde Harbach in Zusammenarbeit mit den Trainern von „Jojo tours“ durchgeführte, fünfstündige Kurs für Kinder und Erwachsene hat allen Beteiligten sichtlich Spaß gemacht. Außerdem hat er sowohl die Kindern, als auch die beiden Erwachsenen ein gutes Stück sicherer im Umgang mit ihren Inlineskates gemacht. Zum Glück konnte für den Kurs auf die große Feinteerfläche am Spielplatz zurückgegriffen werden. Auch das Wetter war an diesem Tag den Teilnehmern wohlgesonnen. So konnte im zweiten Teil des Workshops wetterunabhängig ein kleiner Skateparcours aufgebaut werden und die Kinder waren mit Feuereifer dabei. Aber nicht nur sie, auch die Erwachsenen versuchten das Erlernte aus dem Kurs, insbesondere ihre Bremstechniken, umzusetzen. Folgende Inhalte wurden im Kurs von Jojo und Sara, den beiden netten und fitten Trainern an diesem Tag vermittelt: Wie stehe ich richtig auf meinen Skates? Grundposition, Gleichgewichtsschulung, Abknien, Aufstehen, Vorwärtslauf, Bremstechnik, Falltechnik („Modernes Fallen“: Cool rutschen statt blöd stürzen!), Gleiten, Beschleunigen, Kurvenlauf, Übersetzen, Hindernisse überwinden (Bordsteine, Treppen, Äste, Rampen), Slalom, Rückwärtsfahren, viele Spiele, Hockey, Verhalten im Straßenverkehr und Gerätekunde. „Es ist immer wieder schön zu sehen, wie schon ein paar kleine Hinweise dem ein oder anderen eine Hilfestellung geben und das Ganze anschließend viel sicherer wirkt“ meint auch Jojo Burgard, der den Inline Skating Workshop betreute. Für Felix Garcia Diaz, den Jugendpfleger der Verbandsgemeinde Kirchen, war die Aktion ein schöner Erfolg und wir werden sicher versuchen, einen ähnlichen Kurs mit „Jojo tours“ in der Zukunft anzubieten.

Spielplatz Harbach – Freiwillige Helfer gesucht!

Die Ortsgemeinde Harbach baut in Eigenleistung einen neuen Spielplatz. Hierfür sind viele helfende Hände gesucht!

Los gehen die Arbeiten auf dem Spielplatz in der Locherhoferstraße in Harbach

am 24.08.17 ab 18.00Uhr,
am 25.08.17 ab 17.00Uhr
und am 26.08.17 ab 10.00Uhr.

Wer Zeit und Lust hat sich für die Kinder des Dorfes zu engagieren ist herzlich eingeladen sich an den Umbaumaßnahmen zu beteiligen. Weitere Termine ergeben sich nach den Arbeiten an diesem Wochenende.

Information:
Der Spielplatz in der Locherhoferstraße wird ab dem 24.08.17 bis auf weiteres für die Nutzung gesperrt.

Ortsgemeinde Harbach

Bei der Dorfolympiade hatte ein HCH-Team die Nase vorne, der Fußball-„Pott“ ging nach Friesenhagen.

Viel Spaß brachte die Premiere – und nächstes Jahr gibt es eine zweite Auflage der Dorfolympiade, berichtete Karsten Schulze (M.), der die Platzierten prämierte. Fotos: rai

Gemütliches Wochenende auf Balkonien? Nichts da, in Harbach ging es jetzt äußerst sportlich zu.

Premiere feierte die Dorfolympiade, die der Hobbyclub Harbach (HCH) am Samstag auf dem Sportplatz ausrichtete. Und: Das Debüt war mehr als nur gelungen – Spiel, Spaß und Spannung dominierte, Geschick, Balance und Teamgeist bewiesen die Mannschaften.

Seit über drei Jahrzehnten richtet der HCH am Pfingstsonntag sein beliebtes Hobbyturnier aus. Samstags gab es bislang immer ein Fußballpartie zwischen den älteren und jüngeren Harbachern. Nun seien die Jüngeren auch nicht mehr so jung, so Vorsitzender Karsten Schulze am Samstag mit einem Augenzwinkern.

Deshalb machte sich der Turnierausschuss Gedanken, was statt des Spiels organisiert werden könnte. Und die Dorfolympiade fand Anklang: Acht Teams standen in den Startlöchern, um den Parcours mit elf Disziplinen zu meistern.

Der Ortsgemeinderat war mit am Start und zeigte auch beim Skilauf Teamgeist.

Das war gar nicht so einfach, denn kniffelige Aufgaben waren zu absolvieren, etwa der „Skilauf“: Fünf Leute auf zwei Brettern in Gleichschritt zu bringen, das erfordert eine gute Koordination und Balance. Zwei Trockentücher spielten beim Wasserballonwerfen eine Rolle: Auf Zeit musste ein Ballon mehrfach hin- und her befördert werden. Viel Spaß war auch angesagt, als Luftballons zum Platzen gebracht werden mussten.

Schnappschuss von der Finalbegegnung TM Horn und HC Harbach (gelb-blaue Trikots).

Der Tischtennisclub war gleich mit einem Damen- und einem Herrenteam angetreten. Feuerwehr, Ortsgemeinderat, Frauengruppe „Olymp Tussis“, Jugendgruppe „Grashopper“ sowie Alte Herren und erste Mannschaft vom HCH spielten mit. Während Ortsbeigeordnete Simone Löcherbach auf den Skiern das Kommando für Ortsbürgermeister Andreas Buttgereit und die Ratskollegen gab, waren auch die weiteren Mannschaften mit ihren Disziplinen beschäftigt, z. B. beim Bierkistenlauf, der Säge-Rallye oder dem Klopapierlauf. Schwung und Fingerspitzengefühl erforderte es, einen Glaskrug über eine glatte Fläche möglichst nah an die Marke von fünf Metern zu schieben – aber nicht darüber hinaus.

Dass es so schwierig sein kann, zwei mit einem Kordel verbundene Kugeln durch die Luft zu werfen, damit die sich an den Sprossen einer Leiter verfangen, das hätte manche einer wohl nicht gedacht: „Leiterbola“ kam gut an. Die elfte Aufgabe wurde von allen Teams gleichzeitig absolviert: Bei der Spagat-Schlange sollten die Spieler eine möglichst lange Strecke abbilden, wobei sich nur die Füße berühren durften.

Die Aufgabe ging ganz klar an die erste Mannschaft des HCH: Tim Flick, Mario Stangier, Sven Schmidt, Dirk Farnschläder und Sebastian Weber hatten mit 9,59 Metern die Nase vorne. Bei der Siegerehrung gab Schulze die Fünf als Gesamtsieger bekannt, wobei der HCH-Chef das schmunzelnd kommentierte: „Was wäre das schön, wenn ich das mal sonntags sagen könnte.“ Auf den zweiten Platz kamen die TTC Herren, die Alten Herren auf den dritten Platz, ganz knapp vor dem Gemeinderat. Für die ersten Drei gab es Holzmedaillen, die Gerhard „Billy“ Hof hergestellt hatte. Bei der Dorfolympiade 2018 will man noch mehr Herausforderungen und Stationen bieten, kündigte Schulze an.

Spannend bis zur letzten Spielminute beim Endspiel verlief das Hobbyfußballturnier des HCH am Sonntag, als sich die Finalisten TM Horn Friesenhagen und der HCH den Turniersieg holen wollten.

Als DJ Kerze das Finale mit „Hells Bells“ von AD/DC einläutete, ahnte wohl kaum jemand, wie spannend es noch werden würde. Die Kicker der ersten Mannschaft des HCH und die von TM Horn krönten das seit 9 Uhr in der Früh laufende Turnier mit einem schönen und packenden Abschlussspiel. Wie vor zwei Jahren, als die Friesenhagener Turniersieger wurden, gingen sie auch diesmal früh zu Beginn der 15-minütigen Spielzeit in Führung, nach einem Schuss von Johannes Schuh.

Die Gastgeber in gelb-blauen Trikots ließen keinen Zweifel daran aufkommen, dass sie beim 33. Hobbyturnier ihres Vereins den Pott zum dritten Mal in Händen halten wollten. Beide Seiten machten weiter Druck, die einen wollten den Zählerstand ausbauen, die anderen ausgleichen. Die Besucher am Spielfeldrand fieberten mit. Stadionsprecher Markus Löcherbach brachte es bei seiner launigen Moderation auf den Punkt und meinte: „19.13 Uhr im Harbacher Waldstadion. Kann es spannender sein?“ Wohl kaum.

Öfters sah er schon die letzte Chance für den HCH gekommen – bis Hans-Jürgen Ortmann, der mit Dieter Schnell die Partien pfiff, andeutete, dass die letzte Minute lief. Einwurf für Harbach, nahe des gegnerischen Kastens: Torsten Schuh verlängerte mit einem Kopfball und sein Mannschaftskollege Moritz Jung versenkte. Jubel bei den Harbacher Kickern und ihren Fans. Auf den letzten Drücker hatten sie doch noch ausgeglichen und sich die Chance auf die Wandertrophäe gewahrt.

Das Elf-Meter-Schießen musste schließlich die Entscheidung bringen – und beim 4:3 jubelte nun TM Horn und die Fans aus Friesenhagen. Als TM Horn habe man zum dritten Mal gewonnen, berichtete Michael Becker, aber: Mit dem Vorgänger TJ Friesenhagen, mit dem man vor 25 Jahren schon in Harbach mitspielte, gab es auch vier Turniersiege.

Zehn Mannschaften hatten am Sonntagmorgen mit den Vorrundenspielen begonnen. Titelverteidiger TM Werner Niederfischbach war mit zwei Teams auf dem Platz. Im Halbfinale unterlag TM Werner II gegen TM Horn, die Glasbier Ranger Friesenhagen wiederum gegen HCH. Nervenkitzel auch beim Elf-Meter-Schießen um den dritten Platz, bei dem TM Werner II mit 4:2 gegen Glasbier Rangers siegte.

Bei der Siegerehrung dankte Vorsitzender Karsten Schulze für die rege Teilnahme, den fleißigen Helfern, „ohne die es nicht geht“, den Schiris, dem DRK und dem „sensationellen Stadionsprecher“ Löcherbach – und der HCH-Chef freute sich, dass mit über 500 Besuchern den Tag über ein Rekord erzielt wurde. Gemeinsam mit Stellvertreter Dieter Bender prämierte er die Platzierten – danach legte, wie am Abend zuvor, einmal mehr DJ Kerze auf und machte Stimmung.

 

Autor/Quelle: rai ■  Siegeneer Zeitung vom 06.06.2017

Meisterlicher Saisonabschluss

Die erste Mannschaft des TTC Harbach belegt am Ende der Saison 2016/2017 Platz 1 der 2. Bezirksliga Westerwald–Nord und steigt nun in die 1. Bezirksliga auf. Markus Löcherbach, Maximilian Jung, Philipp Jung, Georg Schönborn, Simon Alzer und Julian Scholl gewannen 14 von 18 Spielen (drei Unentschieden, eine Niederlage) und setzten sich damit souverän gegen ihre Konkurrenten durch. Mit der 1. Bezirksliga erreichen sie in der kommenden Saison eine Klasse, in der bislang noch keine Harbacher Mannschaft gespielt hat.

Dieser sportliche Erfolg wurde am 13. Mai mit den aktiven Mitgliedern und Freunden des Vereins gefeiert. Nach einer dreistündigen Wanderung rund um Harbach und Kaffeepause im Wald wurde in der Harbacher Grillhütte mit Fassbier auf die Meisterschaft angestoßen. Auch Bürgermeister Andreas Buttgereit gratulierte der Siegermannschaft und überreichte den sechs Spielern ihre Meister-Trikots.

Kirmes in Harbach

Am letzten Wochenende im April fand wieder traditionell die von den Harbacher Ortsvereinen und der Ortsgemeinde veranstaltete Kirmes statt. Das Kirmestreiben begann am Samstagnachmittag mit Kinderkarussell, Autoskooter und Schießbude.

DJ Hansi sorgte am Samstagabend im gutbesuchten Festzelt für ausgelassene Stimmung. Der Sonntag stand ganz im Zeichen der Familie: Maibaumschmücken durch die Kinder und Maibaumaufstellen durch die Väter, Kinderschminken, Mittagessen, Kaffee und Kuchen und so einiges mehr bildeten das Programm am Sonntag.

Den Ausklang fand das Fest erstmalig mit einem Frühschoppen am 01. Mai.

Osterfeuer in Harbach

Auch in Harbach wird am Abend des Ostersonntages traditionell ein Osterfeuer entzündet.

Diesen Brauch unterstützt im Ort die Freiwillige Feuerwehr Harbach, die alljährlich am Karsamstag in der Frühe mit dem Aufbau des Astwerkes beginnt und die auch in diesem Jahr wieder einen ansehnlichen Kegel aufgeschichtet hatte. An dieser Stelle gilt den Aktiven des Löschzuges Harbach ein Dankeswort für ihren Einsatz.

Nach dem Anzünden am Sonntagabend loderten schnell die Flammen durch das Nadelholzreisig und gaben einen bizarren Widerschein gegen den Abendhimmel.

Trotz des leider einsetzenden Regens hatte sich noch eine Schar Osterwanderer an der Feuerstelle oberhalb der Filialkirche St. Josef eingefunden, die anlässlich der kurzen Andacht mit in die Osterlieder und das Gebet einstimmte. „Christus ist erstanden“, erklang es hinab ins Tal und mit Blick über den Friedhof spürte man die Hoffnung, die die Gläubigen im Lied für sich und ihre Angehörigen mitschwingen ließen.

Die Feuerwehrkameraden hielten noch eine Weile Brandwache, wobei ein Ostertrunk für Gäste und Akteure zum guten Abschluss beitrug.

Auf der Suche nach bunten Eiern

Rund ums Bürgerhaus wurde in Harbach nach Süßem gesucht. Foto: rai

Aktionen für Kinder gab es am Samstag sowohl in Harbach als auch in Wallmenroth / Osterhase hat offenbar gut zu tun

rai Harbach/Wallmenroth. Der Osterhase hatte am Karsamstag ein schweres Los. Nicht etwa wegen des mit bunten Eiern und süßem Naschwerk prall gefüllten Korbs auf dem Rücken, sondern wegen des Regens. „Es ist das erste Mal, dass es beim Ostereiersuchen am Karsamstag bei uns regnet“, sagte Simone Löcherbach, Beigeordnete der Ortsgemeinde Harbach, als sich die Kinder schon für den Waldsparziergang am Bürgerhaus einfanden. Aber: Damit die Kinder sich nicht zu schmutzig machen würden, habe der Osterhase die Süßigkeiten rund um Harbachs gute Stube versteckt, verriet Löcherbach. Das war der Startschuss für die Mädchen und Jungen. Meister Lampe hatte sich nicht lumpen lassen und jede Menge Schokoladeneier und -hasen versteckt.
Nach der Suche versammelten sich die Mädchen und Jungen mit prallgefüllten Körbchen wieder am Bürgerhaus, wo es für alle noch ein Getränk gab und die Aktion des Jugend- und Kulturausschusses der Ortsgemeinde ausklang.

Auch in Wallmenroth, oberhalb der Grube Rosa, war der Osterhase durch den Regen gehoppelt – und hatte sich Zeit genommen, Süßigkeiten aus seiner Kiepe am Wegesrand zu verstecken.

Das freute natürlich wieder die vielen Kinder, die mit ihren Eltern von der Grillhütte aus den Weg nahmen. Oberhalb der Grube Rosa begrüßte Hermann-Josef Daube die Mädchen und Jungen an einem großen Osterei. Davor war aus Stöcken und Heu ein großes Nest gebaut. Von den Dimensionen her hätte dort bequem ein Adler brüten können. Die Größe hatte jedoch seinen Grund: 450 Ostereier plus Süßigkeiten wollten gefunden und im Nest abgelegt werden. Die Jugendlichen Eva Schumacher, Luca Weitz, Marlo Mailinger, Sophie Meyer, Stella Wäschenbach und Lara Michel unterstützten erstmals tatkräftig die Aktion der Kommune, lobte Hermann-Josef Daube, der mit der Ratskollegin Andrea Birk federführend bei der Vorbereitung war.

Dass Eier nicht immer nur süß bzw. bunt sein müssen, zeigte sich an der Grillhütte. Als die Wehr das Osterfeuer entzündete, gab es Rührei mit Speck. Für die erwachsenen Besucher gab es in essbaren Schokoladenbechern Eierlikör, den Justina Kölzer und Ute König gemacht hatten.

Für Unterhaltung bei den Kindern sorgten Eierlaufen sowie ein Quiz, bei dem es Gutscheine zu gewinnen gab.

 

QUELLE: Siegener Zeitung / 18. April 2017 / rai